Wie läuft so ein Segel-Törn eigentlich ab ? 

 

 

Für unsere Törns chartern wir moderne Yachten bei renommierten Anbietern. Je nach Ausgangshafen und Wohnort der Törn-Teilnehmer reisen wir dann zusammen oder getrennt per PKW, gemietetem Kleinbus oder Flugzeug zum Liegehafen der Yacht an.

Im Starthafen kaufen wir gemäß unserer Törnvorbesprechung Vorräte für einige Tage oder schon den ganzen Törn ein. Dann wird die Yacht übernommen (Eincheck), die Kabinen verteilt und es folgt eine kurze Einweisung in das "Leben an Bord":

 

Grundriss des "Innenlebens" einer typischen 3-Kabinen-Yacht für 6 Personen:

Anschließend besprechen wir noch alle wesentlichen Dinge zur Sicherheit auf See und erläutern einige wichtige seemännischen Handgriffe, bevor es heißt "Leinen los" für die erste meist kurze Etappe in eine nahegelegene Bucht oder den Nachbarhafen.

Für den Törn besteht ein grobes Gerüst einzelner Etappen, von denen wir aufgrund des Wetters oder besonderer Wünsche aber auch abweichen können. Je nach Lust und Laune segeln wir größere oder kleinere Etappen und machen Landausflüge. Gesegelt wird gewöhnlich tagsüber, abends ankern wir in einer Bucht oder liegen in einem Hafen. Bei entsprechendem Revier und passender Crew können wir mit wechselnden Wachschichten auch über Nacht segeln. Zur Verpflegung kochen wir abends an Bord oder besuchen ein nahegelegenes Restaurant.

Beim Segeln kann sich jedes Crewmitglied nach eigenen Wünschen mit einbringen. Die entsprechenden Handgriffe werden dann umfassend erklärt. Falls breites Interesse besteht, können auch Elemente der Segelschulausbildung durchgeführt werden. Wer am aktiven Segeln jedoch nicht so interessiert ist, kann sich stattdessen bei anderen Tätigkeiten in der Gruppe (Küche, Einkauf) engangieren.

Leider ist der Törn immer viel zu schnell vorüber und wehmütig kehren wir in den Ausgangshafen zurück oder erreichen unseren Zielhafen. Es bleiben aber immer unvergessliche Eindrücke und der Wunsch, bald wieder Segeln zu gehen.

zurück

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Details Details Details Details Details Details